Karl-Franzens-Universität Graz
Karl-Franzens-Universität Graz
Prof. Dr.Maximilian Liebmann
Rom
Karl-Franzens-Universität Graz
Rathaus Klagenfurt mit Stadtpfarrkirche

6. Sept. 1934 geboren in Dillach bei Graz
1955-1961 Studium der Fachtheologie an der
Karl-Franzens-Universität Graz
8. März 1961 Promotion zum Doktor der Theologie
ab 1961 philsophisch-historische Studien an der
Karl-Franzens-Universität Graz

- Frühmittelalter und Papsturkunden,
- allgemeine Geschichte des 19.Jahrhunderts
- allgemeine Geschichte Österreichs

1963 aus der mit Elfriede geb. Deutsch 1963 geschlossenen Ehe sind drei Söhne hervorgegangen:  
Maximilian, Peter und Andreas
(1964-67)
bis 1968 Religionslehrer an Volks-, Haupt- und
Allgemeinbildenden Höheren Schulen
1. Sept. 1968 Assistent am Institut für Kirchengeschichte
  Studienaufenthalte in Deutschland und Italien (Rom)
1977 Habilitationsschrift über "Urbanus Rhegius und die Anfänge der Reformation"
1977 Kardinal Innitzer Förderungspreis für Theologie (Habilitationsschrift)
1. Sept. 1977 Universitätsdozent für Kirchengeschichte
1979 Ao. Universitätsprofessor für Kirchengeschichte
1982 Leiter der Abteilung für Theologiegeschichte und kirchliche Zeitgeschichte
1982 Verleihung des Österreichischen Carl von Vogelsang-Staatspreises für die Geschichte der Geisteswissenschaften
WS 1982/83 Gastprofessur an der Universität in Klagenfurt "Kirche und Nationalsozialismus in Österreich"
seit 1. Feb. 1989 Ordentlicher Universitätsprofessor für Kirchengeschichte der Karl-Franzens-Universität Graz
1991-1999 Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der
Karl-Franzens-Universität Graz
SS 1993 SS 1993: Gastprofessur an der Universität Klagenfurt
"Kirche und Staat in Österreich von Joseph II. bzw. vom Josephinismus bis zum Konkordat 1933/34"
1. Febr. 1989
bis 30.Sept. 2002
Ordentlicher Universitätsprofessor für Kirchengeschichte
der Karl-Franzens-Universität Graz
Seit 1. Okt. 2002 emeritierter O. Universitätsprofessor